Vor der Reha

Eine anstehende Operation oder Probleme, die eine Rehabilitationsmaßnahme erforderlich machen, bedeuten für viele Menschen zunächst Sorgen und Nöte. Je nach Lebenssituation ergeben sich unterschiedliche Fragestellungen, die viel Unsicherheit verursachen können. Kann ich wieder in meinen Beruf zurückkehren und wann? Wie organisiere ich meinen Tagesablauf? Wann kann ich mich wieder frei bewegen? Hören die Schmerzen auf? Kann ich wieder meinem Sport nachgehen?

Sie können sich bei uns schon frühzeitig über alles Wissenswerte zu einer Rehabilitationsmaßnahme informieren. Unsere Mitarbeiter erklären Ihnen ausführlich, wie Sie eine Rehabilitationsmaßnahme beantragen können, wer Ihnen dabei helfen kann, was für eine „Ausrüstung“ nötig ist, wann die Reha beginnen kann, was das Krankenhaus für Sie in die Wege leitet und vieles mehr.

Selbstverständlich können Sie sich unsere Häuser auch vorab anschauen und mit unseren Mitarbeitern persönlich ins Gespräch kommen. Je mehr Fragen Sie für sich beantworten können, umso ruhiger können Sie den Geschehnissen entgegen sehen.

Neben den Möglichkeiten sich zu informieren, empfehlen wir Ihnen auch eine spezielle körperliche Vorbereitung. Soweit es der Bewegungsapparat erlaubt, sollten die Muskeln schon vor einer Operation gezielt gekräftigt werden, das erleichtert das Training nachher und bringt Sie schneller wieder auf die Beine.

Koordinationsübungen werden zur Sturzprophylaxe eingesetzt – je besser ihr Gleichgewicht trainiert ist, umso geringer ist die Gefahr hinzufallen und sich zu verletzen. Für viele Patienten werden Unterarm-Gehstützen zu einem Begleiter für einige Wochen. Die Gangschule an Stützen im Vorfeld einer Operation erleichtert die Fortbewegung hinterher sehr. Unsere Physiotherapeuten leiten Sie bei diesen Übungen individuell an und können Ihnen weitere wertvolle Tipps für die Vorbereitung geben.

Marina Baucke
Haan
Susanne Pusch
Solingen
Kira Preuß
Wuppertal